PERSÖNLICHES ALLERGIEPROFIL Wir erstellen Ihr persönliches Allergie-Profil! Was ist ein persönliches Allergie-Profil? Seit 2010 steht erstmals in der Geschichte ein Bluttest zur Verfügung, mit dem Sie einen nahezu vollständigen Überblick über all Ihre Allergien erhalten. Nach Gruppen (wie z.B. Pollen) geordnet, enthält Ihr persönliches Allergie-Profil sämtliche getesteten Substanzen (z.Zt. 113 Einzelstoffe) und sagt Ihnen, bei welchen Stoffen Sie persönlich mit allergischen Symptomen rechnen müssen. Diesen Überblick erhalten Sie als detaillierten Befund und können jederzeit darauf zurückgreifen. Wie wird mein persönliches Allergie-Profil erstellt? Es gibt harmlose Substanzen, die Ihr Körper als „fremd“ einstuft. Ihr Immunsystem bildet gegen diese sogenannten Allergene Antikörper, die in Ihrem Blut nachgewiesen werden können. Dafür genügt eine Blutentnahme. Ihr Blut wird auf einen Chip gegeben, der die allergieauslösenden Substanzen zweifelsfrei identifizieren kann. Mit diesem Verfahren werden z.Zt. 113 Einzelstoffe getestet. Wird ein Allergen entdeckt, auf das Sie empfindlich reagieren, zeigt dies der Biochip. Jede dieser Markierungen wird in Ihrem persönlichen Allergieprofil vermerkt und die Stärke der Reaktion gemessen. Was habe ich als Patient davon? Bei herkömmlichen Allergietests werden Ihnen z.B. Extrakte aus Tierhaaren, Pollen oder Milben auf die Haut aufgetragen und die Reaktion beobachtet. Der neue Biochip-Test wird mit einem Tropfen Blut schnell und präzise durchgeführt und deckt zuverlässig auch sogenannte Kreuz- und Mehrfachsensibilisierungen auf. Wenn Sie etwa auf Birkenpollen allergisch reagieren, könnte es sein, dass Sie auch auf  Äpfel, Karotten oder Sellerie allergisch reagieren. Denn hier sind ähnliche Substanzen enthalten wie in Birkenpollen. Bisherige Tests können diese Differenzierungen nicht leisten. Darüber hinaus dient Ihr persönliches Allergie-Profil dazu, schnell und effektiv die geeignete Therapie für Ihre allergischen Beschwerden zu finden. Wir können Ihnen außerdem ganz einfach und zielsicher prophylaktische Maßnahmen zur Vermeidung oder Verminderung allergischer Symptome empfehlen. Warum brauche ich mein persönliches Allergie-Profil? Hier klicken Was kostet mein persönliches  Allergie-Profil? Das persönliche Allergie-Profil stellt (z.Zt. noch) keine Leistung der Krankenkassen dar. Die Kosten betragen derzeit bei 113 Allergenen ca. EURO 440,00. Eine direkte Abrechnung mit Ihrer Krankenkasse ist derzeit nicht möglich. Sollten Sie Interesse an der Erstellung Ihres persönlichen Allergie-Profils haben, fragen Sie uns bitte nach einem Kostenvoranschlag. Mit diesem können Sie bei Ihrer Krankenkasse prüfen lassen, ob sie die Kosten für den Test ganz oder teilweise übernimmt. Fortschritte in der allergologischen Diagnostik Am Beispiel Hausstauballergie 1960         Hausstaub wird zusammengefegt, gewässert, filtriert, extrahiert. Daraus werden Lösungen für die Hauttestung und für die Therapie hergestellt. 1980         Hausstaubmilben werden gezüchtet, aufgelöst, filtriert und extrahiert. Daraus werden Lösungen für die Hauttestung, für die Diagnostik im Blut und für die Therapie hergestellt. 1990         Einzelne Moleküle aus Hausstaubmilben (sog. Epitope) werden isoliert und als Hauptallergene (hohe allergene Aktivität, Reaktion bei vielen Hausstauballergikern) oder Nebenallergene (niedrige allergene Aktivität, Reaktion bei wenigen Hausstauballergikern) klassifiziert. 2000         Einzelne  Epitope können kommerziell hergestellt werden, z.B. der p1, das Hautallergen der Hausstaubmilbe oder der p10, ein Nebenallergen der Hausstaubmilbe. 2010         Die Epitopdiagnostik (Allergienachweis im Blut)hält Einzug in die Praxis. Bei Nachweis von Allergieantikörpern von Der p1liegt eine Originäre Milbensensibilisierung vor eine Hyposensibilisierung ist sinnvoll und Erfolg versprechend. Bei Nachweis von Allergieantikörpern von Der p10 liegt keine originäre Milbensensibilisierung vor eine Hyposensibilisierung ist nicht sinnvoll und wenig Erfolg versprechend, aber eine Kreuzreaktion mit Garnele (Pen a1), Hummer, Muschel, Schnecke, Tintenfisch ist möglich. Die am Beispiel der Milbenallergie aufgezeigten Fortschritte in der Diagnostik gelten für sämtliche Bereiche der sog Typ I- Allergie (z.B. Pollen, Tierhaare, Nahrungsmittel etc.)
GEMEINSCHAFTSPRAXIS Dr. med. Stefanie Montag Dr. med. Sandra Diesler Priv.-Doz. Dr. med. Heinz W. Niedecken (angestellter Arzt) Hautärzte - Allergologie Dermatologisch - Allergologisches Labor
Keramikerstr. 61 53359 Rheinbach Telefon: 02226 / 16583 Fax: 02226 / 16586
Home Aktuelles Praxisteam Sprechstunden Leistungsangebot Kontakt / Anfahrt Praxis Links Leistungsangebot allgemeine Dermatologie Hautkrebsvorsorge Hautkrebs-Screening Hautkrebsbehandlung Allergologie ambulante Operationen dermatologische Kosmetik Berufsdermatologie Mykologie dermatologisches Labor Lichttherapie PDT- wIRA Warzentherapie individuelles Leistungsangebot PDT-photodynamische Therapie